Arten­sterben

In den letzten 50 Jahren sind die weltweiten Wildtierpopulationen im Durchschnitt um 51% zurückgegangen [1]. Tierhaltung und Fischerei sind die Hauptursache für diesen Rückgang [2] und für das Aussterben von Arten im Allgemeinen. Die aktuellen globalen Artenaussterberaten sind 100 – 10.000 Mal höher als die natürlichen Hintergrundraten [1]. Die Tierhaltung treibt die Kernprozesse an, die dieses Massenaussterben vorantreiben:

  • Lebensraumverlust/Degradierung [3],
  • Ausbeutung von Wildarten [4],
  • Klimawandel [5; 6],
  • die Jagd auf Raubtiere und „Konkurrenztiere“, die als Bedrohung für den „Viehbestand“ [7] wahrgenommen werden,
  • die Verwendung von Pestiziden und anderen Chemikalien [8].

Während früher Wildtiere die Erde dominierten, machen Menschen und domestizierte Tiere heute 36% und 60% der terrestrischen Wirbeltier-Biomasse aus [9]. Der Anteil der wildlebenden Tiere beträgt daher nur noch 4%. Der Mensch hat inzwischen 75 % der Ökosysteme an Land und 66 % der Meeresökosysteme signifikant verändert [10].

Gegenwärtig ist die Biomasse der Raubfischgemeinschaften auf etwa 10% ihres vorindustriellen Niveaus reduziert [11], da ihre Populationen von der Fischereiindustrie schneller getötet werden, als sich ihre Populationen erholen können. Die Fortsetzung dieses Trends in der Fischerei könnte möglicherweise bis 2048 zum weltweiten Zusammenbruch aller derzeit ausgebeuteten marinen Arten führen [12].

Auch die weltweiten Insektenpopulationen sind stark zurückgegangen. Vierzig Prozent der Insektenarten sind heute vom Aussterben bedroht [13]. Betrachtet man konkrete Beispiele, so gab es in Costa Rica einen Rückgang der bodenlebenden Arten um 98% [14] und in Deutschland einen Rückgang der fliegenden Arten um 76% [15]. Die Hauptursache für all dies ist der Verlust von Lebensraum [13], dessen Hauptursache die Tierhaltung ist [3].

Insekten spielen eine wichtige Rolle bei der Bestäubung und sind ein Schlüsselbeispiel dafür, wie die abnehmende Gesundheit der Ökosysteme schädliche Folgen für den Menschen haben kann. Mehr als 75% der verschiedenen Arten von Nahrung, die wir essen, sind entweder direkt oder indirekt auf die Bestäubung angewiesen [16]: ohne bestäubende Insekten riskieren wir, all diese Nahrungsmittel zu verlieren.

Quellen
  1. WWF. 2018. Living Planet Report – 2018: Aiming Higher. Grooten, M. and Almond, R.E.A.(Eds). WWF, Gland, Switzerland. – https://www.wwf.org.uk/sites/default/files/2018-10/wwfintl_livingplanet_full.pdf
  2. Machovina, B., Feeley, K.J. and Ripple, W.J., 2015. Biodiversity conservation: The key is reducing meat consumption. Science of the Total Environment, 536, 419-431. – https://www.medicosadventistas.org/wp-content/uploads/2018/09/Biodiversity-conservation-The-key-is-reducing-meat-consumption..pdf
  3. Poore, J. & Nemecek, T., 2018. Reducing food’s environmental impacts through producers and consumers. Science, 360 (6392), 987-992. – https://science.sciencemag.org/content/360/6392/987
  4. B. Worm, E. B. Barbier, N. Beaumont, J. E. Duffy, C. Folke, B. S. Halpern, J. B. C. Jackson, H. K. Lotze, F. Micheli, S. R. Palumbi, E. Sala, K. A. Selkoe, J. J. Stachowicz, R. Watson, 2006. Impacts of Biodiversity Loss on Ocean Ecosystem Services. Science, 314 (5800), 787-790. – https://science.sciencemag.org/content/314/5800/787
  5. IPCC, 2014: Climate Change 2014: Synthesis Report. Contribution of Working Groups I, II and III to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Core Writing Team, R.K. Pachauri and L.A. Meyer (eds.)]. IPCC, Geneva, Switzerland. – https://www.ipcc.ch/report/ar5/syr/
  6. S. Rao, 2019. Animal Agriculture is the Leading Cause of Climate Change – A White Paper. – https://static1.squarespace.com/static/55b909f0e4b001c5efc26471/t/5dbd8d8e5dce6b050bcc514e/1572703645725/Animal+Agriculture+White+Paper.pdf
  7. Ripple W. J., Estes J. A., Beschta R. L., Wilmers C. C., Ritchie E. G., Hebblewhite M., Berger J., Elmhagen B., Letnic M., Nelson M. P., Schmitz O. J., Smith D. W., Wallach A. D., Wirsing A. J., 2014. Status and ecological effects of the world’s largest carnivores. Science, 343, 1241484 – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24408439
  8. R. Isenring, 2010. Pesticides and the loss of biodiversity: How intensive pesticide use affects wildlife populations and species diversity. Pesticide Action Network, London. – https://www.pan-europe.info/old/Resources/Briefings/Pesticides_and_the_loss_of_biodiversity.pdf
  9. Bar-On, Y.M., Phillips, R. and Milo, R., 2018. The biomass distribution on Earth. Proceedings of the National Academy of Sciences, 115 (25), 6506-6511. – https://www.pnas.org/content/115/25/6506
  10. IPBES Global Assessment on Biodiversity & Ecosystem Services, 2019. United Nations: Paris. – https://www.ipbes.net/system/tdf/ipbes_7_10_add.1_en_1.pdf?file=1&type=node&id=35329
  11. Myers, R.A. & Worm, B., 2003. Rapid worldwide depletion of predatory fish communities. Nature, 423 (6937),280-283. – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12748640
  12. Worm, B., Barbier, E.B., Beaumont, N., Duffy, J.E., Folke, C., Halpern, B.S., Jackson, J.B., Lotze, H.K., Micheli, F., Palumbi, S.R. & Sala, E., 2006. Impacts of biodiversity loss on ocean ecosystem services. science, 314 (5800), 787-790. – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17082450
  13. F. Sánchez-Bayo & K. A. G.Wyckhuys, 2019. Worldwide decline of the entomofauna: A review of its drivers. Biological Conservation, 232, 8-27. – https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0006320718313636
  14. B. C. Lister & A. Garcia, 2018. Climate-driven declines in arthropod abundance restructure a rainforest food web. Proceedings of the National Academy of Sciences, 115 (44), E10397-E10406. – https://www.pnas.org/content/115/44/E10397
  15. C. A. Hallmann, M. Sorg, E. Jongejans, H. Siepel, N. Hofland, H. Schwan, W. Stenmans, A. Müller, H. Sumser, T. Hörren, D. Goulson & H. de Kroon, 2017. More than 75 percent decline over 27 years in total flying insect biomass in protected areas. PLoS One, 12 (10), e0185809. – https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0185809
  16. IPBES (2016). The assessment report of the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services on pollinators, pollination and food production. S.G. Potts, V. L. Imperatriz-Fonseca, and H. T. Ngo, (eds). Secretariat of the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, Bonn, Germany. – https://www.ipbes.net/system/tdf/spm_deliverable_3a_pollination_20170222.pdf?file=1&type=node&id=15248