Klimawandel


Seit der industriellen Revolution in den 1800er Jahren sind die durchschnittlichen globalen Oberflächentemperaturen um 0,85C [1] gestiegen. Dies mag uns nicht wie ein signifikanter Anstieg erscheinen, aber er ist in einem sehr kurzen Zeitraum erfolgt. Die Plötzlichkeit dieser Veränderung hat dazu geführt, dass viele Arten, auch der Mensch, nicht genug Zeit hatten, sich anzupassen.

Bereits jetzt stehen weltweit 300.000 Todesfälle pro Jahr in Zusammenhang mit dem Klimawandel [2]. Der Klimawandel wurde bereits mit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs [3] in Verbindung gebracht, bei dem Tausende von Menschen starben und vertrieben wurden. Bereits jetzt beobachten wir eine Zunahme der Häufigkeit und Schwere extremer Wetterereignisse wie Hitzewellen [4; 5], Dürren [6], Überschwemmungen [7], Hurrikane [8] und Waldbrände [9].

All dies bei einem Temperaturanstieg von nur 0,85°C, und wir befinden uns derzeit auf dem Weg zu einem globalen durchschnittlichen Temperaturanstieg von 3,2°C [10]. In der Zukunft werden wir wahrscheinlich in vielen Gebieten der Welt einen deutlichen Rückgang der Ernteerträge erleben [11], wobei Gebiete in Nordafrika und im Nahen Osten möglicherweise unbewohnbar werden [12; 13].

Tierhaltung und Fischerei sind für mindestens 14,5% aller Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich [1] (mehr als der globale Transport). Dies ist die konservativste verfügbare Schätzung, da sie wichtige Quellen von Kohlenstoffemissionen wie die Abholzung von Wäldern für Weide- und Futtermittel nicht berücksichtigt. Trotzdem kommt sie zu dem Schluss, dass die Tierhaltung ein führender Verursacher des Klimawandels ist.

In diesem Zusammenhang trägt die Tierhaltung 37% der globalen Methanemissionen und 65% der Lachgasemissionen bei [14]. Diese Gase sind viel stärker als CO2, da sie über einen Zeitraum von 20 Jahren ein globales Erwärmungspotential haben, das 56 bzw. 280 Mal so hoch ist wie das von CO2 [15].

Die Kombination dieser Tatsachen macht die Tierhaltung zu einer der größten (wenn nicht sogar der größten) Ursachen des Klimawandels.

Citations
  1. IPCC, 2014: Climate Change 2014: Synthesis Report. Contribution of Working Groups I, II and III to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Core Writing Team, R.K. Pachauri and L.A. Meyer (eds.)]. IPCC, Geneva, Switzerland. – https://www.ipcc.ch/report/ar5/syr/
  2. Human Impact Report: Climate Change, 2009. Global Humanitarian Forum. Geneva. – http://www.ghf-ge.org/human-impact-report.pdf
  3. C. P. Kelley, S. Mohtadi, M. A. Cane, R. Seager, and Y. Kushnir, 2015. Climate change in the Fertile Crescent and implications of the recent Syrian drought. PNAS. – https://www.pnas.org/content/pnas/early/2015/02/23/1421533112.full.pdf
  4. P. B. Duffy and C. Tebaldi, 2012. Increasing prevalence of extreme summer temperatures in the U.S. Climatic Change, 111, 487-495. – https://pubag.nal.usda.gov/catalog/590847
  5. N. Christidis, P. A. Stott, and S. J. Brown, 2011. The role of human activity in the recent warming of extremely warm daytime temperatures. Journal of Climate, 24, 1922-1930. – https://journals.ametsoc.org/doi/pdf/10.1175/2011JCLI4150.1
  6. J. Sheffield, E. F. Wood, and M. L. Roderick, 2012. Little change in global drought over the past 60 years. Nature, 491, 435-438. – https://www.pnas.org/content/109/31/12398
  7. S. Doocy, A. Daniels, S. Murray, & T. D. Kirsch, 2013. The human impact of floods: A historical review of events 1980-2009 and systematic literature review. PLOS Currents Disasters. – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23857425
  8. G. A. Vecchi & B. J. Soden, 2007. Effect of remote sea surface temperature change on tropical cyclone potential intensity. Nature, 450, 1066-1070. – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18075590
  9. A. L. Westering, H. G. Hidalgo, D. R. Cayan & T. W. Swetnam, 2006. Warming and Earlier Spring Increase Western U.S. Forest Wildfire Activity. Science, 313 (5789), 940-943. – https://science.sciencemag.org/content/313/5789/940.full
  10. A. E. Raftery, A. Zimmer, D. M. W. Frierson, R. Startz & P. Liu, 2017. Less than 2 °C warming by 2100 unlikely. Nature Climate Change, 7, 637–641. – https://www.nature.com/articles/nclimate3352
  11. C. Zhao, B. Liu, S. Piao, X. Wang, D. B. Lobell, Y. Huang, M. Huang, Y. Yao, S. Bassu, P. Ciais, J. L. Durand, J. Elliott, F. Ewert, I. A. Janssens, T. Li, E. Lin, Q. Liu, P. Martre, C. Müller, S. Peng, J. Peñuelas, A. C. Ruane, D. Wallach, T. Wang, D. Wu, Z. Liu, Y. Zhu, Z. Zhu, & S. Asseng, 2017. Temperature increase reduces global yields of major crops in four independent estimates. PNAS, 114 (35), 9326-9331. – https://www.pnas.org/content/114/35/9326
  12. J. Lelieveld, Y. Proestos, P. Hadjinicolaou, M. Tanarhte, E. Tyrlis & G. Zittis, 2016. Strongly increasing heat extremes in the Middle East and North Africa (MENA) in the 21st century. Climate Change, 137, 245–260. – https://link.springer.com/article/10.1007/s10584-016-1665-6
  13. J. S. Pal & E. A. B. Eltahir, 2016. Future temperature in southwest Asia projected to exceed a threshold for human adaptability. Nature Climate Change, 6, 197-200. – https://doi.org/10.1038/nclimate2833
  14. Livestock’s Long Shadow – http://www.fao.org/3/a0701e/a0701e.pdf
  15. United Nations: Climate Change. Global Warming Potentials (IPCC Second Assessment Report): https://unfccc.int/process/transparency-and-reporting/greenhouse-gas-data/greenhouse-gas-data-unfccc/global-warming-potentials